Grundbesitzkennzeichnung

Die Grundbesitzkennzeichnung gehört zu den hauptsächlichen Aufgaben eines jeden Grundbesitzers. Wer nicht möchte, dass andere unbefugt seinen Grundbesitz betreten, der sollte sich rechtzeitig um dessen Markierung und Absperrung kümmern. Mit der passenden Grundbesitzkennzeichnung kann man effektiv dafür sorgen, dass andere das Grundstück nicht betreten und dass man dort seine Sicherheit und Ruhe genießen kann.

Zur Grundbesitzkennzeichnung gehören zunächst natürlich die altbekannten Hinweisschilder. Diese markieren, dass es sich hei einem Grundstück um privaten Besitz handelt und dass dieser nicht von Fremden betreten werden darf. Häufig kann man das von außen nicht erkennen, sodass gar kein böser Wille dahintersteckt, wenn es von anderen betreten wird. Die Markierung reicht und man braucht so schnell niemanden mehr zu bitten, das Grundstück zu verlassen. Ein Hinweisschild kann natürlich auch mit anderen Methoden der Grundbesitzkennzeichnung wie einer Absperrung kombiniert werden.

Neben der reinen Grundbesitzkennzeichnung kann man das Grundstück natürlich auch umzäunen. Das empfiehlt sich, wenn der Grundstücksbesitzer immer wieder Fremde auf seinem Land antrifft und auch die Hinweisschilder wenig Erfolg gebracht haben. Die Grundbesitzkennzeichnung mit Hinweisschildern und einer dazugehörigen Absperrung hilft dabei, Fremde effektiv fern zu halten und dafür zu sorgen, dass sie das private Grundstück so schnell auch nicht mehr betreten.

Grundbesitzkennzeichnung ist in jedem Fall sinnvoll, wenn man privates Land besitzt und nicht möchte, dass sich andere Menschen dort aufhalten. Häufig reicht die einfache Kennzeichnung des Grundbesitzes und Fremde werden wissen, dass sie dort nicht willkommen sind. Kombiniert mit einer Absperrung hat der Grundbesitzer auch dann Sicherheit, wenn er sein Grundstück nicht permanent beobachten und überwachen kann.
Unsere Empfehlungen: