Krötenwanderung 2015: Umweltschutzschilder retten Amphibien

Umweltschutzschild_Krötenwanderung_uw30007420Krötenwanderungen beginnen in diesen Wochen deutlich eher als in früheren Jahren. Verwaltungseinheiten wie Gemeinden und Städte reagieren daher schnellstens: Fehlende Schilder mit Hinweisen auf migrierende Tiere lassen sich rasch aufstellen. Frosch-Piktogramme warnen etwa Autofahrer unmissverständlich: Tempo drosseln! Kurz vor beliebten Kreuzungspunkten aufgestellt retten sie viele Amphibien.

Große Wanderungen kleiner Tiere

Deutlich steigende Temperaturen locken derzeit Molche in hoher Zahl aus ihren Winterquartieren. Zahllose Krötenpaare begeben sich ebenfalls auf ihre Frühjahrswanderung zu Laichgewässern. Speziell mitteleuropäische Erdkröten ziehen meist im März fast simultan los. Migrationen in langsamem Tempo bei langen Strecken provozieren massenhaften Straßentod. Dagegen unterqueren Krötentunnel gefährliche Autowege und retten Amphibien. Etwa 50 Zentimeter hohe Leitwände aus diversen Materialien kanalisieren die Tiere: So finden sie ohne weitere Probleme zu ihren lebenswichtigen Passagen.

Weitreichende Probleme

Viele Straßen erleben mittlerweile schützende Maßnahmen im Interesse wandernder Amphibien. Temporäre Krötenzäune aus Plastik beispielsweise führen Tiere zu Sammeleimern. Helfer tragen diese Gefäße über bedrohliche Verkehrswege und entlassen die Passagiere. Dirigierende Zäune finden sich meist nur während der Wanderungen der Elterntiere. Gelegentlich leiten sie aber auch wandernde Jungkröten zwischen Juni und August.

In besonderen Fällen sperren Behörden besonders frequentierte Straßen. Alternativ lassen sich auch Ersatzlaichgewässer anlegen, die keine Kreuzungen erzwingen. Besonders ortstreue Amphibien akzeptieren neue Gewässer jedoch nicht stets. Gerade dann retten Umweltschutzschilder viele Tiere auf angestammten Wegen.

2 thoughts on “Krötenwanderung 2015: Umweltschutzschilder retten Amphibien

  1. Sehr geehrte Damen und Herren, bei uns im Ferienpark Vorauf Feichten befindet sich ein kleiner Bach.
    Gleich daneben ist ein Zubringerstraße. Wir haben beobachtet, dass jeden Morgen einie Kröte überfahren auf der Straße liegen.
    Was können und dürfen wir tun?
    MfG Hildegard Schürer

    • Sehr geehrte Frau Schürer,

      um den Amphibien ihre Wanderung zu erleichtern eignet sich besonders die Aufstellung von Hinweisschildern am Straßenrand oder die Anbringung von Abfangzäunen. Wie empfehlen, die geplanten Maßnahmen vorab mit ihrem zuständigen Ordnungsamt abzustimmen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:   <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <i> <em>
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung
Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in
unserer Datenschutzerklärung.
Unsere Empfehlungen: