Sicherheit auf der Baustelle

Baustellenabsicherung_20250_b1Baustellenabsicherung und Betriebssicherheit – darauf sollten Sie achten

Bei der Absicherung eines Bauplatzes ist es wichtig, Gefahrenquellen für Unbeteiligte zu beseitigen oder auf ein Minimum zu reduzieren. Wer die Vorsichtsmaßnahmen mit einem Schulterzucken abtut, kann schnell mit einem Haftungsfall konfrontiert werden. Dies geschieht, wenn eine Person aufgrund nicht vorschriftsmäßiger oder fehlender Sicherung zu Schaden kommt. Sollten Sie eine Baustelle planen, welche unmittelbare Auswirkungen auf den Straßenverkehr hat, müssen Sie sich vorab mit der zuständigen Straßenverkehrsbehörde in Verbindung setzen. Die Behörde wird dann anordnen, mit welchen Verkehrszeichen der Bauplatz abzusichern ist. In diesem Zusammenhang gibt es strikte Regelungen, wie die Sicherheitsmaßnahmen im Detail auszusehen haben. Darüber hinaus müssen Bauherren dafür sorgen, dass die Grundsätze der Gefahrenvermeidung bei der Planung und Ausführung bedacht werden. Im Allgemeinen wird diese Aufgabe von einem Koordinator oder Fachmann übernommen, da dies die größtmögliche Rechtssicherheit für alle Projektbeteiligten schafft.

Wer ist für die Sicherheit verantwortlich?

Der Bauherr trägt die alleinige Verantwortung für das Einhalten sowie Überwachen der Sicherheitsmaßnahmen. Das gilt nicht nur für das Bauvorhaben, sondern gleichfalls für den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter sowie die Sicherheit auf dem Bauplatz. Wem dieser Verantwortungsbereich zu groß ist, kann nach der Baustellenverordnung seine Verpflichtungen an einen Dritten übertragen. Das kann sowohl eine juristische als auch natürliche Person sein. In diesem Zusammenhang sind vor allem Bauingenieure, Architekten oder Planungsbüros zu nennen. Achten Sie darauf, dass die Bestellung rechtzeitig und in schriftlicher Form erfolgt. Möchten Sie nicht das gesamte Projekt in fremde Hände geben, können Sie auch nur einzelne Teile des Bauvorhabens an Dritte übertragen. Jedoch ist eine nachträgliche, pauschale Pflichtübertragung ausgeschlossen.

So können Sie Unfälle auf Baustellen vermeiden

Die Absturzgefahr ist besonders schwerwiegend. Bereits Stürze aus vier Meter Höhe können fatale Folgen haben. Vor allem an nicht begehbaren Bauteilen, Öffnungen und Kanten kann es aufgrund falschen Verhaltens sowie mangelhafter Sicherung zu schweren Unfällen kommen. Insbesondere das Gesamtgewicht des Bodens wird oftmals unterschätzt. Das Aufstellen und Anbringen von Absperrungen, Abdeckungen, Umwehrungen sowie eines Seitenschutzes kann diese Gefahr erheblich minimieren. Ist Letzteres aus arbeitstechnischen Gründen nicht möglich, sind Auffangeinrichtungen eine gute Alternative. Um in Ruhe in Gräben und Gruben arbeiten zu können, müssen Sie für einen gesicherten Boden sorgen. Eine weitere Gesundheitsgefährdung auf Baustellen stellt der Lärmpegel dar. In diesem Fall sollten Sie Ihren Mitarbeitern einen Gehörschutz zur Verfügung stellen und nach Möglichkeit lärmgeminderte Maschinen einsetzen. Weiterhin sollten nur technisch einwandfreie Baumaschinen zum Einsatz kommen und elektrische Anlagen von einem Elektrofachmann geplant sowie eingerichtet werden.

One thought on “Sicherheit auf der Baustelle

  1. Der Lärm auf Baustellen ist wirklich nicht zu unterschätzen. Neben den Geräten auf der Baustelle ist ja auch der Transport von Baumaterialien mit Mulden usw. ein ständiger Begleiter. Gut ist, eine Funkverbindung zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:   <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <i> <em>
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung
Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in
unserer Datenschutzerklärung.
Unsere Empfehlungen: