Baken

Baken dienen der Absicherung von Baustellen und anderen Verkehrshindernissen im Straßenverkehr. Ziel ist es, Verkehrsteilnehmer vor einem ruhenden, sich nicht selbsttätig fortbewegenden Hindernis zu warnen und sie zu veranlassen, die Gefahrenstelle zu umfahren oder zu umgehen.

Leitbaken, Warn- und Sicherheitsbaken
Baken können nach ihrer jeweiligen Funktion in Leitbaken und Warn- beziehungsweise Sicherheitsbaken unterteilt werden. Leitbaken dienen vor allem als Wegweiser. Bei ihnen spielt die Warnfunktion nur eine untergeordnete Rolle. Bei Warnbaken oder Sicherheitsbaken steht dagegen die Warn- und Sicherungsfunktion im Vordergrund. Sie fallen deshalb in der Regel größer aus als Leitbaken.

Flexible Baken und Klappbaken
Unterschieden werden kann auch nach dem Aufbau der Bake. Flexible Baken besitzen einen flexiblen Halter oder Ständer, der je nach Bedarf an den verschiedenen Seiten der Bake angebracht werden kann. Das ist insbesondere dann praktisch, wenn eine Bake nicht auf ebener Erde aufgestellt, sondern zum Beispiel an einem Bauzaun befestigt werden soll. Klappbaken lassen sich zwischen Bakenständer und Bake abklappen und sind deshalb besonders leicht zu transportieren, so dass sie vor allem dann eingesetzt werden, wenn ein Hindernis nur vorübergehend gesichert werden soll.

Die Aufstellung von Baken
Bei der Aufstellung von Baken ist darauf zu achten, dass die weißen Streifen immer in die Richtung nach unten zeigen, in die der Verkehr umgeleitet werden soll. Baken werden in ein- und doppelseitig beschichteten Ausführungen angeboten. Gemäß der RSA-Richtlinie (Richtlinie für die Sicherung von Arbeitsstellen) dürfen doppelseitig beschichtete Baken nur an Straßen aufgestellt werden, bei denen die beiden Fahrbahnen nicht baulich oder durch Fahrbahnmarkierungen voneinander getrennt sind. Sind die beiden Fahrbahnen voneinander getrennt, müssen einseitig beschichtete Baken verwendet werden.
Unsere Empfehlungen: